Christian Kassung

Humboldt-Universität zu Berlin. Institut für Kulturwissenschaft.

kassung.jpg

HU Berlin

Unter den Linden 6

10099 Berlin

Die Professur »Kulturtechniken und Wissensgeschichte« verbindet die Erforschung der Kulturtechniken als einem impliziten, Praktiken und Dinge miteinander verbindenden Wissen mit der Frage nach den historischen, materiellen und medialen Bedingungen von Wissen. Das Forschungsprofil ist somit nicht nur strikt interdisziplinär, sondern konzentriert sich vor allem auch auf die Randzonen, an denen neues Wissen entsteht, Störungen verhandelt, hegemoniale Ansprüche verfochten und Übersetzungen geleistet werden. Arbeitsschwerpunkte sind die Wissens- und Kulturgeschichte der Physik, die Kulturtechniken der Industrialisierung sowie die Geschichte und Praxis technischer Medien.

Christian Kassung ist seit 2006 Professor für »Kulturtechniken und Wissensgeschichte« an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er ist Mitglied des »Hermann von Helmholtz-Zentrums für Kulturtechnik« und Principal Investigator am Exzellenzcluster »Matters of Activity«. Seit 2018 leitet er die Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät als Dekan.

news

27.6.2022 Zur diesjährigen Langen Nacht der Wissenschaften präsentieren wir eine Neugestaltung des “Cube of Physics” im Lise-Meitner-Haus, Institut für Physik.
1.4.2022 Die Informationen zu den Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2022 jetzt eingestellt.

aktuelle publikationen

  1. Preprint
    Lynch’s Animals
    Kassung, Christian
    2022
  2. Preprint
    Theorie des Filterns. Zur Programmatik eines Experimentalsystems
    Cubasch, Alwin J. Engelmann, Vanessa und Kassung, Christian
    2021
  3. Aufsatz
    Gleich(zeitig)e Bilder. Über Anfänge und Störungen der Bildübertragung/Similar (and Simultaneous) Images. On the Inceptions and Interruptions of Image Transmission
    Kassung, Christian
    In: Send Me an Image. From Postcard to Social Media,  2021
  4. Monographie
    Fleisch. Die Geschichte einer Industrialisierung
    Kassung, Christian
    Ferdinand Schönigh,  2020